Die Macht der Bilder

Ein kurzer Beitrag zur Macht der Bilder und gewissen weißen LKWs.

 

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/13/drk_20140813_1226_9e6121f2.mp3

Orchard Beach – The Bronx Riviera

Das DAI Tübingen hat wieder mal eine tolle Ausstellung: Orchard Beach – The Bronx Riviera von Wayne Lawrence. Am Mittwoch den 4.6.2014 um 19.15 darf ich die Einführungsrede zur Ausstellungseröfnnung halten.

Die Bundeswehr

mag Krieg Bloggen

“In ihrem hervorragenden Buch über soldatische Blogs aus dem Irakkrieg beschreibt die Amerikanistin Johanna Roering (Universität Tübingen) die Entstehungsgeschichte und den strukturellen Aufbau eines Netzwerks wie Milblog. Außerdem analysiert sie die Texte, vor allem die Kriegsdarstellungen. Sie berichtet über die Haltung der US-Militärzensur zu den publizistischen Aktivitäten der Soldaten, und ihre Versuche, das Posten zu verhindern. Umgekehrt testeten die Soldaten, wie sie die Geheimhaltungsvorschriften (Operational Security) umgehen konnten. “

 

 

Americanah by Chimamanda Ngozi Adichie

Americanah is the nigerian name for people who have gone to the States and return snotty and unable to deal with the local weather. It is also the name of Chimamanda Ngozi Adichie’s novel about a middle class nigerian woman who immigrates to the USA but returns home looking for happiness. Although the novel is a bit awkwardly designed, it was a very entertaining and educational read.

Americanah is entertaining because the protagonist Ifemelu is not only compassionate but funny and insightful. It has been too long since I actually liked the protagonist of a book! The love story at the center of the novel also helped and so did the witty and enlightening blog posts about race in the US. (This is were the novel gets awkward. The inserted blog posts work well at some points in the book. At other points they reminded me of a very good version of those moral-of-the-story voice-overs bad Hollywood dramas use to wrap up.)

Here comes the educational part: Americanah does a lot of detailed social observation and whether you are a Senegalese hair braider or a German-American academic, you’ll probably feel caught out a couple of times while reading it. Yes, I might have said something like “its complicated” and “its often about class” when talking about race. And I am embarassed at how much I loved Obama’s Philadelphia speech until one of Adichie’s characters put it into perspective for me.

To conclude this amateur review: Read!

Interview auf Deutschlandradio Kultur

04.12.2012
US-amerikanische Soldaten berichten mehr und mehr von den Geschehnissen an der Front. (Bild: AP)
US-amerikanische Soldaten berichten mehr und mehr von den Geschehnissen an der Front. (Bild: AP)

Nachrichten von der Front

Medienwissenschaftlerin Roering über Soldaten, die über den Krieg bloggen

Johanna Roering im Gespräch mit Frank Meyer

Meinungsfreiheit habe es im Krieg bisher nicht wirklich zu geben, sagt die Medienwissenschaftlerin Johanna Roering. Diese Freiheit forderten einige Soldaten aber nun ein – und verbreiten ihre Meinung in Kriegsblogs.

Frank Meyer: Soldaten sollen Befehle ausführen. Sie sollen nicht über Befehle diskutieren und schon gar nicht über die Strategie oder gar den Sinn eines Einsatzes. Nun hat sich aber mit dem Vormarsch der digitalen Medien auch das Selbstverständnis von Soldaten verändert. Amerikanische Soldaten berichten in Blogs von ihren Einsätzen und sie mischen sich ein in die Debatte über die Strategie des Krieges. Die Medienwissenschaftlerin Johanna Roering hat solche Blogs aus dem Irakkrieg untersucht, und mit ihr reden wir in unserer Reihe über die Zukunft des Krieges. Frau Roering, seien Sie herzlich willkommen!

Johanna Roering: Hallo!

Meyer: Wovon schreiben denn die amerikanischen Soldaten aus dem Irak in ihren Blogs? Gibt es da Themen, die man zusammenfassen könnte, die sich durchziehen?

Roering: Also, es ist natürlich ganz gemischt. Es geht wirklich vom Wetter über was es zu essen gab, die täglichen Einsätze, die Erlebnisse in den Lagern, das Training, die Vorbereitung. Also so der Kriegsalltag, sagen wir mal, ist das Hauptthema in diesen Blogs.

Mehr hier…

Krieg Bloggen

Krieg bloggen, Johanna Roering

Blogs von Soldaten aus dem Irakkrieg sind Teil bedeutsamer Umstrukturierungen unserer Medienkultur: Soldaten werden zu Journalisten, persönliche Botschaften zu Kriegsberichterstattung. Johanna Roering beschreibt erstmals systematisch dieses Phänomen, indem sie Darstellungsverfahren und Kommunikationsprozesse in »Military Blogs« untersucht. Dabei wird deutlich, dass »Military Blogs« gleichzeitig der interpersonalen Kommunikation dienen und sich in einen online stattfindenden »Infowar« einfügen. Hoffnungen auf kriegskritische Augenzeugenberichte werden meist enttäuscht. Dennoch: »Military Blogs« eröffnen dem Leser eine soldatische Perspektive auf den Komplex »Irakkrieg« – von der Militärstrategie bis hin zu Themen wie posttraumatischem Stress.

My Book is Here!

Johanna Roering

Krieg bloggen

Soldatische Kriegsberichterstattung in digitalen Medien

Mai 2012, ca. 340 S., kart., zahlr. Abb., ca. 32,80 €
ISBN 978-3-8376-2004-7
Reihe Kultur- und Medientheorie

Auch zu finden unter:

http://www.transcript-verlag.de/ts2004/ts2004.php

und

Krieg bloggen: Soldatische Kriegsberichterstattung in digitalen Medien

Krieg bloggen: Soldatische Kriegsberichterstattung in digitalen Medien

Buy from Amazon

sogar beim japanischen Amazon.co.jp

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.